Klimahysterie

In einem offenen Brief haben sich 500 Wissenschaftler und Fachleute vor dem Hintergrund des UN-Klimagipfels in New York und dem Hype um das schwedische Mädchen Greta an den UNO Generalsekretär Guterres und an die Leiterin des UN-Klimasekretariates Cantellano in Bonn gewendet. In ihrer "Europäischen Klimaerklärung" wenden sie sich gegen die sinnlose Verschwendung von Billionen Dollar auf der Grundlage unwissenschaftlicher Annahmen und "unreifer" Klimamodelle... mehr


Umweltschutz ist eine gute Sache ... Klimahysterie ist nicht zielführend!

Die "friday-for future"- Bewegung wurde bereits im Mai 2015 initiiert.

Siehe Internetseite climastrike.net:
"Auf dem Global Youth Summit im Mai 2015 kamen wir auf die Idee eines globalen Schulstreiks für Klimaschutzmaßnahmen. Wir haben gesehen, dass unsere Politiker seit Jahren ihre Hausaufgaben nicht mehr machen. Sie haben versprochen, den gefährlichen Klimawandel zu vermeiden, aber sie haben nie geliefert. Nach einigen Treffen mit Teilnehmern aus fünf Kontinenten wurde klar, dass ein globaler Schulstreik eine transformative Kraft haben würde, indem er Tausende - oder sogar Millionen - zur Stärkung in ein globales Netzwerk einbringt, in dem sie gleichzeitig lokal agieren."

Mit der Ikone Greta Thunberg und der Unterstützung verschiedener Interessengruppen wurde diese Idee 2018 perfekt umgesetzt.

Diese Organisationen sind mit der Bewegung "verbunden" und haben dadurch erheblich an Einfluss gewonnen:

  • Plant-for-the-Planet Foundation
    Vertretungsberechtigter Vorstand: Frithjof Finkbeiner
    Gründer (?): Felix Finkbeiner, damals 10 Jahre alt

  • Global Marshall Plan Foundation
    Frithjof Finkbeiner

  • Deutsche Gesellschaft Club of Rome
    Vizepräsident: Frithjof Finkbeiner
    Der "Club of Rome" wurde bereits 1968 von u.a. David Rockefeller gegründet, um sich für eine "nachhaltige" Zukunft der Menschheit einzusetzen. Die vielen Weltuntergangsthesen dieses Vereins wurden allerdings bisher immer von der Wirklichkeit widerlegt.

  • Das Spendenkonto von Fridays-for-Future wird von der Plant-for-the-Planet Foundation (Frithjof Finkbeiner) betreut ... ein Schelm wer Böses dabei denkt!


Eine Aktivistin der Fridays for Future Bewegung in Deutschland ist Luisa Neubauer, 23 Jahre jung, Vielfliegerin und Mitglied bei den GRÜNEN, die ohne den Klimahype unter 10% liegen würden.
Von Luisa stammt der Satz: es geht nicht, dass wir unsere Klimaziele vermasseln, weil ein paar alte Menschen nicht begriffen haben, dass jetzt Zeit zum Wandel ist.

Was kaum bekannt ist, Luisa, mit Megafon und der schwachsinnigen Anfeuerung jugendlicher Demonstranten mit " wer nicht hüpft, der ist für Kohle ", kann man auch mieten ... toll!




"Ich weiß, das ich nichts weiß" (Sokrates 399 v. Chr.).

Diese Erkenntnis sollten sich die Kommentatoren unserer "Leitmedien" beim Klimathema zu Eigen machen

Vom Mainstream abweichende wissenschaftliche Aussagen zu dieser Thematik.

Energiewende ins Nichts (1:36) Prof. Dr. Dr.h.c. Hans-Werner Sinn
Klimawandel zwischen Modellen, Statistik und Ersatzreligion (0:52) Prof. Dr. Werner Kirstein
Deutschland und seine Klimahysterie! (0:35) Dr. Michael Espendiller, Mathematiker

Impressum  Datenschutzhinweis