Abfindungsrechner
Steuern auf Abfindungen berechnen.

Abfindungen gehören zu den außerordentlichen Einkünften, die über mehrere Jahre erwirtschaftet wurden und in nur einem Jahr besteuert werden. Berechnen Sie mit dem Abfindungsrechner die Steuer auf Abfindungen nach der Fünftelregelung.
Abfindung-Rechner
Ihre Angaben
Abfindung 
Jahresbrutto
Kirchensteuer


Ehegattensplitting

Ihr Ergebnis
Abfindung

Steuer

Nettoabfindung

Rahmendaten

Grundfreibetrag:

Abfindung und Fünftelregelung

Die Steuerprogression würde im Normalfall zu einer sehr großen Steuerbelastung des Arbeitnehmers führen.
Zur Abfederung dieser Belastung wird die Fünftelregelung nach §34 EStG herangezogen. Die Steuer für die Abfindung beträgt das fünffache des Differenzbetrags aus der Steuerlast des normalen zu versteuernden Einkommens und der Steuerlast des um ein Fünftel der Abfindung erhöhten Einkommens.

Abfindung und Sozialversicherung

Sozialversicherungsbeiträge werden nur auf Arbeitsentgelt erhoben. Eine Entlassungsabfindung ist kein Arbeitsentgelt im Sinne der Sozialversicherung und deshalb nicht sozialversicherungspflichtig!

Einmalzahlungen aus Direktversicherungen oder Pensionskassen sind sozialversicherungspflichtig. Wenn statt eines monatlichen Bezugs eine Kapitalabfindung gezahlt wird, gilt eine fiktive monatliche Einnahme von 1/120 der Einmalzahlung für maximal 10 Jahre als Basis für die Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge.

Abfindung und Progression

Wenn zusätzliche Leistungen bezogen werden die dem Progressionsvorbehalt unterliegen, wie Arbeitslosengeld, Altersteilzeitaufstockung o. ä. wird die Berechnung komplexer. Dieser Fall ist hier nicht erfaßt.
Wird die Abfindung als "echte" Abfindung gezahlt, fallen keine Sozialabgaben an weil diese Ausgleichszahlung kein Arbeitsentgelt ist.

Bei der Zahlung von Abfindungen kommt der Arbeitnehmer schnell in die Progressionszone. Mit der Fünftelregelung wird die Progression abgeschwächt. Es entsteht ein steuerlicher Vorteil ähnlich dem Ehegattensplitting.
Rechenbeispiel: Bei 20000 € zu versteuerndem Arbeitseinkommen und 100000 € Abfindung hätte man ohne Fünftelregelung 44,55% Abgaben und mit der Fünftelregelung "nur" 36,11%.

Sie sollten beachten, das die Einkommenshöhe die Besteuerung der Abfindung negativ beeinflusst. Wenn Sie kein Einkommen haben ist der Steuervorteil maximal! Bei sehr hohen Abfindungen wirkt sich die Steuerermäßigung durch die Fünftelregelung kaum aus.

Abfindung, gesetzliche Mindesthöhe

Nach dem Kündigungsschutzgesetz ist der Abfindungsanspruch bei betriebsbedingter Kündigung geregelt.

Auszug:
§ 1a Abfindungsanspruch bei betriebsbedingter Kündigung (1) Kündigt der Arbeitgeber wegen dringender betrieblicher Erfordernisse nach § 1 Abs. 2 Satz 1 und erhebt der Arbeitnehmer bis zum Ablauf der Frist des § 4 Satz 1 keine Klage auf Feststellung, dass das Arbeitsverhältnis durch die Kündigung nicht aufgelöst ist, hat der Arbeitnehmer mit dem Ablauf der Kündigungsfrist Anspruch auf eine Abfindung. Der Anspruch setzt den Hinweis des Arbeitgebers in der Kündigungserklärung voraus, dass die Kündigung auf dringende betriebliche Erfordernisse gestützt ist und der Arbeitnehmer bei Verstreichenlassen der Klagefrist die Abfindung beanspruchen kann.
(2) Die Höhe der Abfindung beträgt 0,5 Monatsverdienste für jedes Jahr des Bestehens des Arbeitsverhältnisses. § 10 Abs. 3 gilt entsprechend. Bei der Ermittlung der Dauer des Arbeitsverhältnisses ist ein Zeitraum von mehr als sechs Monaten auf ein volles Jahr aufzurunden.

Stichworte: abfindung fünftelregelung rechner, abfindungshöhe berechnen, steuer auf abfindung berechnen, abfindungsrechner fünftelregelung