Brutto Netto Rechner, Gehaltsrechner

Wieviel Nettolohn bleibt 2020, 2019 oder 2018 übrig? Dieser einfache Brutto-Netto-Rechner ermittelt die monatlichen steuerlichen und sozialpflichtigen Abgaben centgenau. Entscheidende Größen sind Steuerklasse (Familienstand), ein eventueller Steuerfreibetrag und die Kirchensteuer. Die Berechnung erfolgt übersichtlich auf nur einer Seite!
Ihre Angaben
Bruttolohn
Jährlicher Steuerfreibetrag
Ihre Steuerklasse

Ihr Geburtsjahr
Sie haben Kinder?
Arbeitsplatz in

Krankenversicherung
14,6% + %


Rentenversicherung
Arbeitslosenversicherung
Kirchensteuer



Ihr Ergebnis

Lohnsteuer

Solidaritätszuschlag

Kirchensteuer

Krankenversicherung
Pflegeversicherung
Rentenversicherung
Arbeitslosenversicherung

Nettogehalt

Gehaltserhöhung
bruttoplus / nettoplus

Nettozuwachs bei Gehaltserhöhung

Berechnen Sie zuerst den Nettolohn bei Vollzeit mit dem Gehaltsrechner. Wählen Sie dann eine mögliche Gehaltserhöhung. Das Ergebnis wird bei jeder Änderung automatisch angezeigt. Die Daten im Rechner bleiben dabei unverändert!

Der Brutto Netto Gehaltsrechner / Lohnrechner erwartet als Eingabe den Bruttolohn, den Steuerfreibetrag, die Steuerklasse und ihr Geburtsjahr. Im Auswahlfeld "Kinder" können Sie wählen ob Sie Kinder haben oder ob Sie Kinderfreibeträge auf Ihrer Lohnsteuerkarte haben. Für die Kirchensteuer und die Pflegeversicherung ist die Auswahl des Bundeslandes erforderlich. Die Krankenversicherung kann gesetzlich oder privat mit oder ohne Arbeitgeberzuschuss eingestellt werden. Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung oder Kirchensteuer sind mit einer Checkbox wählbar.

Zum ausführlichen Gehaltsrechner (2017-2020) mit geldwertem Vorteil, betrieblicher Altersvorsorge, Faktor bei Steuerklasse 4, Arbeitskammerbeitrag und Stundenlohn brutto, netto.


Sozialversicherungen

Die Beiträge teilen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer solidarisch

Der Beitrag zur Krankenversicherung ist .
Die Bemessungsgrenze ist ein jährliches Bruttoeinkommen von
Hinzu kommt ein Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung der von jeder Krankenkasse individuell festgelegt wird. Bis 2018 wurde dieser Beitrag nur vom Arbeitnehmer entrichtet. Ab 2019 wird auch dieser Beitrag paritätisch getragen. Der Rechner erfasst diese Änderung automatisch. Tragen Sie immer den vollen Beitragssatz ein!

Der Beitrag zur Pflegeversicherung ist . Ein kinderloser Arbeitnehmer zahlt einen Zusatzbeitrag von 0,25%

Der Beitrag zur Rentenversicherung ist .
Die Bemessungsgrenze ist ein jährliches Bruttoeinkommen von oder

Der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung ist .
Die Bemessungsgrenze ist identisch mit der Grenze der Rentenversicherung


Private Krankenversicherung

In Deutschland können sich Arbeitnehmer und Angestellte privat versichern lassen, wenn das Einkommen im letzten Jahr über der Versicherungspflichtgrenze gelegen hat. 2019 war die Versicherungspflichtgrenze 60.750 €.
Beamte und Selbständige haben unabhängig von der Einkommenshöhe die Wahlfreiheit zwischen GKV und PKV.


PKV-Beitrag

Wenn Sie "Krankenversicherung privat" gewählt haben, kann Ihr monatlicher Beitrag zur privaten Kranken- und Pflegeversicherung eingetragen werden. Der Arbeitgeber leistet einen steuerfreien Zuschuss, der genauso hoch ist wie der Arbeitgeberanteil in der gesetzlichen Krankenkasse. Für 2018 mit einer Bemessungsgrenze von 4.425 € monatlich sind es folglich maximal 323,03 € (7,3%) bei der KV und 56,42 € (1,275%) bei der PV. Ab 2019 gilt die Parität bei den Krankenversicherungsbeiträgen. Für Berechnungen ist ein Zusatzbeitrag zur Krankenversicherung von 0,9% vorgegeben, d.h. der Arbeitgeberanteil ist dann 7,3%+0,45%. 2020 wird der gesetzliche Zusatzbeitrag auf 1,1% erhöht, der Arbeitgeberanteil ist dann 7,3%+0,55%.
Der Arbeitgeberzuschuss ist auf die Hälfte des Versicherungsbeitrags begrenzt.
Ohne Arbeitgeberzuschuss wird Ihr Beitrag (Basisversicherung) erst dann steuermindernd wirksam, wenn der regelmäßige Monatsbeitrag 158 € (ledig) oder 250 € (verheiratet) überschreitet!


Steuerklassen

Lohnsteuerklassen sind notwendig, weil der Arbeitgeber nur den Bruttoarbeitslohn aus einem Arbeitsverhältnis kennt und nicht das gesamte Einkommen des Arbeitnehmers. Es gibt 6 Steuerklassen.
Steuerklasse I: Ledige ohne Kinder.
Steuerklasse II: Ledige Alleinerziehende mit Kindern.
Steuerklasse III: Verheirateter wenn der andere Ehegatte Steuerklasse V hat. Nur sinnvoll bei Ehegatten mit sehr unterschiedlichen Einkommen.(Steuernachzahlung möglich)
Steuerklasse IV: Beide Ehegatten verdienen etwa gleichviel. (Steuererstattung)
Steuerklasse V: Verheirateter wenn der andere Ehegatte Steuerklasse III hat.
Steuerklasse VI: Nebenverdienst mit zusätzlicher Lohnsteuerkarte.


Steuerfreibeträge

Für das aktuelle Berechnungsjahr mindern folgende Steuerfreibeträge Ihre Belastung. Der Altersentlastungsbetrag gilt für Arbeitnehmer, die das 65. Lebensjahr erreicht haben. Ihr Entlastungsbetrag wäre
Grundfreibetrag:
Kinderfreibetrag:
Entlastungsbetrag Alleinerziehende (StKl 2):

Wenn Sie stetige Kosten im Zusammenhang mit Ihrer Beschäftigung haben, z.B. Fahrtkosten zur Arbeitsstelle, können Sie diese als Freibetrag auf Ihre Lohnsteuerkarte eintragen lassen. Dadurch haben Sie monatlich mehr netto und müssen nicht bis zur Einkommensteuererklärung warten. Der Eintrag lohnt sich allerdings erst, wenn Ihre Kosten den Werbungskostenfreibetrag von 1000 € überschreiten.


Kinderfreibetrag

Der Kinderfreibetrag wird grundsätzlich bei der Berechnung des Solidaritätszuschlags und der Kirchensteuer angerechnet. Das Finanzamt nimmt mit der Jahresabrechnung eine Günstigerprüfung vor. Wenn der steuerliche Vorteil mit Kinderfreibetrag geringer ist als als das ausgezahlte Kindergeld, bleibt der Kinderfreibetrag ohne Wirkung auf die Lohnsteuer. Ist der steuerliche Vorteil durch den Kinderfreibetrag größer als das Kindergeld wird er zu Ihrem Vorteil verwendet.
Impressum  Datenschutzhinweis