Elternunterhalt - Selbstbehalt, Schonvermögen

In Deutschland sind Kinder zur Leistung von Elternunterhalt verpflichtet. Bei der Unterbringung der Eltern oder eines Elternteils in einem Alten- oder Pflegeheim sind die monatlichen Entgelte inzwischen so hoch geworden, daß das Einkommen oder Vermögen der Eltern nicht mehr ausreicht. Wenn die zusätzlichen Kosten von der Pflegeversicherung nicht gedeckt werden, springt zwar das Sozialamt zunächst zur Deckung ein ... dieser Mehrbedarf wird aber bei den Kindern wieder eingefordert!
Die Leistungspflicht besteht nur für Kinder in einem direkten Verwandschaftsverhältnis, also nicht für Schwiegerkinder. Indirekt sind Schwiegerkinder aber über den Versorgungsanspruch der Ehegatten trotzdem beteiligt!

Tragen Sie Ihre Daten in die entsprechenden Felder ein und betätigen Sie die Taste "berechnen"! Die Ergebnisse werden bei jeder neuen Eingabe oder Änderung automatisch gelöscht!

Unterhaltspflichtiger 
Einkommen (netto)   €
Sonstige Einkünfte   €
Berufsbedingte Aufwendungen   €
Sonstige Aufwendungen   €
 
Ehegatte 
Einkommen (netto)   €
Sonstige Einkünfte   €
Berufsbedingte Aufwendungen   €
Sonstige Aufwendungen   €
 
Wohnvorteil   €
Warmmiete   €
 
 
 
Möglicher Unterhaltsanspruch   €
Detailanzeige einblenden       ausblenden 


Rahmendaten

Selbstbehalt des Unterhaltpflichtigen:
Selbstbehalt des Partners des Unterhaltpflichtigen:


Aufwendungen

Berufsbedingte Aufwendungen sind z.B. Fahrtkosten, Gewerkschaftsbeiträge, Fachzeitschriften, Berufskleidung etc. Die OLGs entscheiden bei der Bewertung unterschiedlich: pauschal 5% und maximal 150 € oder Aufwand mit Nachweis und Einschränkungen.
Sonstige Aufwendungen sind z.B. Zins- und Tilgungsleistungen, Aufwand für private Altersvorsorge (max. 5% vom Brutto), Unterhaltsleistungen, Bedarf bei Krankheit und Beiträge zur Zusatzkrankenversicherung.

Wenn Sie für Kinder unterhaltspflichtig sind, werden die Beträge nach der Düsseldorfer Tabelle, gemindert um das Kindergeld, als Aufwendungen eingetragen. Mit meinem Rechner zum Familienunterhalt kann dieser Wert einfach ermittelt werden.


Selbstbehalt

Nach Abzug der anrechnungsfähigen Belastungen vom Nettolohn wird ein Selbstbehalt abgezogen. Bei Familien werden 10% Haushaltsersparnis hinzugerechnet.


Warmmiete

Wenn die Warmmiete die vorgebenen Pauschalwerte übersteigt, wird dieser Wert als "erhöhte Wohnkosten" dem Selbstbehalt zugeschlagen.
Pauschalwert Unterhaltspflichtiger:
Pauschalwert Ehegatte:


Wohnvorteil

Wenn Sie eine selbstgenutzte Immobilie bewohnen, wird dem Einkommen ein Wohnwert (Wohnvorteil) zugeschlagen. Dieser Wohnwert wird wie folgt berechnet:
Bei einer angemessenen Wohnfläche von z.B. 90 Quadratmetern und 10 € pro Quadratmeter beträgt dieser Wert 900 €. Fall diese Immobilie noch mit Hypotheken belastet ist, werden die Zins- und Tilgungskosten (Beispiel 600 €) von diesem Wert abgezogen. Sie müßten also 300 € als Wohnvorteil eintragen. Falls die Belastungen höher als der Wohnwert sind, muß der Wohnvorteil negativ eingegeben werden!


Schonvermögen

Wenn das Einkommen des Unterhaltspflichtigen nicht ausreicht, kann auch das Vermögen herangezogen werden. Die selbstgenutzte Immobilie und das Auto sind davon ausgenommem.
Zur eigenen Alterssicherung dürfen Sie Rücklagen bilden. Der BGH hat entschieden, daß 5% des aktuellen Bruttoeinkommens pro Jahr mit einer Verzinsung von 4% angemessen sind. Wenn Sie diesen Betrag mit den Berufsjahren multiplizieren erhalten Sie den Freibetrag, der nicht für Unterhaltsleistungen herangezogen werden kann.

Geben Sie Ihre Zahlen ein, die Berechnung erfolgt automatisch bei jeder neuen Eingabe!

Jahresbruttoeinkommen:  € Berufsjahre:   Schonvermögen:  €


Impressum  Datenschutzhinweis