Immobilienkauf - Rechner zur Kostenkontrolle

Der Kauf einer Immobilie sollte gut überlegt sein und Sie sollten deshalb früh mit der Finanzplanung beginnen. Der angegebene Verkaufspreis ist nur ein Teil der Gesamtkosten die beim Kauf eines Hauses oder einer Wohnung entstehen! Finanzierungskosten und Nebenkosten sind nicht unerheblich!

Der Immobilienrechner hilft Ihnen bei der Frage, ob Sie sich eine Immobilie überhaupt leisten können. Berechnen Sie Ihre Möglichkeiten auf der Basis ihrer derzeitigen Kaltmiete und des zusätzlich zur freien Verfügung stehenden Budgets. Da Hypothekenbanken oftmals nicht den vollen Kaufpreis finanzieren ist Eigengeld erforderlich.

Die Berechnung erfaßt auch die Nebenkosten, wie Makler-, Notar- und Gerichtskosten und die Grunderwerbsteuer.
Die Ergebnisse maximaler Darlehensbetrag, mögliche Gesamtkosten und realisierbarer Kaufpreis der Immobilie zeigen Ihnen den finanziellen Rahmen vor einer Kaufentscheidung.

Tragen Sie Ihre Daten in die entsprechenden Felder ein und betätigen Sie die Taste "berechnen"! Die Ergebnisse werden bei jeder neuen Eingabe oder Änderung automatisch gelöscht!

Ihre aktuelle monatliche Kaltmiete   € 
Ihr frei verfügbares monatliches Einkommen   €
Nominalzinssatz der Finanzierung   %
Tilgungssatz der Finanzierung   %
Eigenkapital   €
Notargebühren ¹  %  
Maklerprovision ²  %
Grunderwerbssteuer ³  %
 
 
 
Maximaler Darlehensbetrag   €
Mögliche Gesamtkosten   €  
 Realisierbarer Kaufpreis   €


Bedenken Sie auch, daß die Finanzierung der Immobilie viele Jahre in Anspruch nimmt und Hypotheken nur eine bedingte Laufzeit haben. Vereinbaren Sie möglichst einen höheren Tilgungssatz als 1%.


Gebühren, Provisionen und Steuern:

¹ Wenn Sie eine Immobilie erwerben fallen Notar- und Grundbuchkosten an. Diese Kosten sind in verschiedenen Paragraphen der Kostenordnung (KostO) geregelt. Für eine genaue Kostenermittlung sollten Sie einen Notar aufsuchen, der Ihnen die notwendigen Leistungen aufzeigt. Eine Ansatz mit 2% ist bei der Berechnung ausreichend genau!

² Eine Maklerprovision kann theoretisch beliebig hoch sein. Üblich sind Provisionen bis 6,5%.

³ Gemäß § 11 GrEStG beträgt die Steuer 3,5 % der Bemessungsgrundlage. Seit dem 1.9.2006 dürfen die Bundesländer den Steuersatz selbst festlegen. Ab dem 1.1.2014 beträgt der Steuersatz in Berlin 6,0 %. Unter Grundstücken im Sinne des Grunderwerbsteuergesetzes sind Grundstücke im Sinne des bürgerlichen Rechts (§§ 873 ff BGB) zu verstehen. Zu den Bestandteilen eines Grundstücks gehören neben dem Grund und Boden auch die mit dem Grund und Boden fest verbundenen Sachen!


Impressum  Datenschutzhinweis