Rentenbesteuerung - Steuern auf Alters- u. Betriebsrente

Bis 2004 mußte nur der Ertragsanteil (65 Jahre: 27% bis 60 Jahre: 32%) der gesetzlichen Rente versteuert werden. Das Alterseinkünftegesetz ändert die Besteuerung von Renteneinkünften und Pensionen.

Der steuerpflichtige Anteil bei Alt- und Neurenten ist ab dem Jahr 2005 auf 50% erhöht. In einer Übergangsphase von 35 Jahren wird ein Systemwechsel zur nachgelagerten Besteuerung durchgeführt, d. h. ab dem Jahr 2040 muß die Rente voll versteuert werden.


1. Jahresfreibeträge und Versteuerungsanteil einstellen!

Ihr Renteneintrittsjahr 
Schwerbehinderung 
Besteuerungsanteil der Altersrente 
Versorgungsfreibetrag (Betriebsrente) 
Zuschlag zum Versorgungsfreibetrag 
Altersentlastungsbetrag 
Freibetrag bei Schwerbehinderung 


2. Rentenberechnung mit Ihren Zahlen durchführen!

Nachdem Sie im oberen Bereich das Jahr des Renteneintritts gewählt haben, können Sie hier mit Ihren monatlichen Beträgen die Nettorente errechnen. Die durch das Renteneintrittsjahr bedingten Rahmenvorgaben werden automatisch berücksichtigt!
Mit der Taste "C" löschen Sie alle Eingabefelder. Geben Sie dann die monatliche Altersrente, eventuell auch Betriebsrente, Riesterrente oder Witwenrente ein und betätigen Sie die Taste "berechnen". Bei der Witwenrente wird nach dem Bezugsdatum gefragt. Die Ergebnisse sind gerundet!

Berechnungsbasis ist die Vollendung des 63. Lebensjahres und eine Mitgliedschaft in der KVdR (Krankenkassenbeitrag)!

Altersrente (Deutsche Rentenversicherung)   €
1. Betriebsrente ¹   € 
2. Betriebsrente ¹   € 
Basisrente (Rürup)   €
Privatrente   €
Riesterrente   €
Witwenrente ²   €
Kirchensteuer 
KV-Zusatzbeitragssatz 
Steuerliche Veranlagung    
Kinder 
Auslandswohnsitz (beschr. steuerpflichtig) ³ 
 
 
 
Bruttorente  €
Steuer-und Soliabzug  €
Kirchensteuer  €
KV-Beitrag Alters- u. Witwenrente  €
KV-Beitrag sonstige Renten  €
Pflegeversicherung  €
Nettorente  €       Druckansicht
Jahresrechnung im Detail einblenden       ausblenden 


Rahmendaten

Grundfreibetrag:
Bemessungsgrenze Kranken- und Pflegeversicherung:
Beitragspflichtige Untergrenze Versorgungsbezüge:
Krankenversicherungsbeitrag:
KV Zusatzbeitrag:
Pflegeversicherungsbeitrag:


Steuerhinweise

¹ Betriebsrenten und Pensionen werden gleich behandelt und in der Regel voll versteuert. Eine Ausnahme gilt für Renten, die mit Beiträgen aus bereits versteuertem Entgelt oder aus steuerpflichtigen Umlagezahlungen des Arbeitgebers finanziert sind. Hier muß nur der Ertragsanteil versteuert werden. Näheres zum Thema finden Sie im Anhang (Glossar).

² Die Witwenrente wird abhängig vom Einkommen gezahlt. Wenn Sie z.B. im Erwerbsleben bei 2.200 € Einkommen eine Witwenrente von 620 € gehabt haben, steigert sich die Witwenrente bei Rentenbezug von 1.200 € auf 840 €. Diesen Wert müssen Sie in den Rechner bei der Witwenrente eingeben!

³ Rentenempfänger mit Wohnsitz im Ausland können beschränkt steuerpflichtig sein. D.h. die zu zahlende Einkommensteuer ist höher als bei einem unbeschränkt Steuerpflichtigen, weil der Grundfreibetrag entfällt und Ehegattensplitting nicht möglich ist.
Es ist zu empfehlen beim Finanzamt einen Antrag auf unbeschränkte Steuerpflicht zu stellen!

Dieses Programm berechnet die Nettorente für eine Einzelveranlagung oder für gemeinsame Veranlagung, wenn der Partner kein Einkommen (Rente) bezieht.
Falls beide Rente beziehen oder ein Ehepartner noch Erwerbseinkommen hat oder Sie privat krankenversichert sind, sollten Sie meinen erweiterten Steuerrechner nutzen.

Nebeneinkünfte beachten! Bei freiwillig versicherten Rentnern sind Einkünfte aus Vermietung- und Verpachtung und Kapitalerträge sozialversicherungspflichtig. Auch Erträge aus privaten Lebensversicherungen können beitragspflichtig sein!


Glossar einblenden
(Steuern und Sozialabgaben auf Alters-, Betriebs-, Basis-, Privat-, Riester- und Witwenrente)

 Onlinerechner für private Finanzen © Dipl.-Ing. Norbert Heydorn  Impressum  Datenschutzhinweis